Über die neuen Montagsdemos

Mancher hat es sicher mitbekommen, es gibt mal wieder Montagsdemos in Deutschland. Diesmal für Frieden. Klingt ja an und für sich erst mal toll, aber was steckt dahinter?

Ich muss sagen, ich habe es eigentlich auch nur zufällig bemerkt, als ich bei Facebook in eine Gruppe namens Linksfraktion (Die nichts mit der Partei zu tun hat!) reingeraten bin. Dort sind eine Menge Spinner unterwegs, aber auch einige sehr vernünftige Leute. Das Thema „Montagsdemos“ wird da heiß diskutiert, zumal die Aufrufe zu diesen Demos auch meistens von dort aus gehen.

Ist jetzt blöd für meine Leser, die da keinen Account haben 😉 , ich versuche es trotzdem hier verständlich zusammenzufassen. Dazu gibts es auch ein paar Videos.

Warum also wieder Montagsdemos? Was würdet ihr wohl dazu sagen, wenn man euch erklärt, das die FED, das Federal Reserve System, also die US-Notenbank seit über 100 Jahren Schuld an allen Kriegen der Welt ist, an der Verfolgung der Juden und der Shoa unter den deutschen Faschisten, an der aktuellen Krise der USA? Würdet ihr zustimmend nicken oder Euch schreiend wegen soviel Dummheit an den Kopf schlagen? Nun, wahrscheinlich würde Euch der Kopf sehr schnell weh tun. Denn so hat es sinngemäß Lars Mährholz, der Anmelder der Berliner Demos, gesagt:


(YouTube)

So viel Liebe! So viel Frieden! So viel Glück!

Auf Kritik an seiner Person reagiert Lars Mährholz sehr empfindlich. Da ist es ganz schnell vorbei mit Liebe & Frieden. Das hat erst wieder der Spiegelfechter gemerkt, wo ein Artikel veröffentlicht und später wieder zurückgezogen wurde. Jetzt gibt es in selbigen Blog einen Offenen Brief an Lars Mährholz. Es ist schon fast gruslig, diesen zu lesen.

(Wer den Originalartikel beim Spiegelfechter gerne mal lesen möchte, der schreibe mir bitte eine Mail oder kommentiere hier mit Mail-Adresse, ich schicke dem dann einen Screenshot zu. Selber möchte ich den hier nicht einstellen, aus den Gründen, die im obigen Blog stehen.)

Eingehender mit der Person Märholz beschäftigt sich auch dieser Indymedia-Artikel: „Völkische Friedensbewegung macht mobil“. Inzwischen hat sich wohl quasi über Nacht einiges auf der Seite von Märholz geändert.

Und dieser Lars Mährholz organisiert also zumindest in Berlin Montagsdemos für Frieden, die ja ach so unpolitisch sind.

Unpolitisch sein heißt politisch sein, ohne es zu merken. (Rosa Luxemburg)

Eine weitere bekannte Person im Zusammenhang mit diesen Demos ist Ken Jebsen, von dem ich persönlich bis vor einer Woche noch nie etwas gehört hatte. Gegen Ken Jebsen stehen einige Antisemitismusvorwürfe im Raum. In einer privaten Nachricht an Henryk M. Broder schrieb er mal, das er weiß, wer den „den Holocaust als PR“ erfunden hat. War natürlich nicht so gemeint und total aus dem Zusammenhang gerissen. Klar. Bei Wikipedia ist das mit Quellen beschrieben.

In einem offenen Brief an Angela Merkel schrieb Jebsen: “

Nationalzionisten haben Israel okkupiert wie Nazis 33 Deutschland okkupiert haben und sprechen im selbst ernannten Auftrag für alle Juden.

Was hier gemacht wird, ist die konstruierte Gleichsetzung Israels mit Deutschlands unter den Faschisten.

Bei leftwinged wurde eine Rede von Jebsen bei einer Montagsdemo mal eingehender analysiert.

„Ausdrücklich“ solidarisch mit Lars Märholz und Ken Jebsen ist auch unser altbekannter Jürgen Elsässer. Viel muss man über diese Person wohl nicht mehr sagen. („Volksinitiative gegen das Finanzkapital“) Eigentlich reicht es aktuell ja aus, sich mal seinen reichlich verwirrten Artikel „Jutta Ditfurth, die Schreckschraube der Antifa“ anzuschauen. Also nur, wenn man sich das Elend wirklich antun will.

Und damit wären wir bei Jutta Ditfurth. Auf ihrer Facebookseite nimmt sie kein Blatt vor den Mund und schreibt sehr aktiv gegen die Demos.

Die neurechten „Friedens“demos sind eine Kriegserklärung gegen jüdische Menschen, Aufklärung und Humanismus

 

Viele schäumen vor Wut, schicken Morddrohungen, sexistische Schmähungen usw., weil ich in einigen Beiträgen erklärt habe (mit Quellen), warum hinter denen, die zu sog. „Friedensdemos“ aufrufen, in Wirklichkeit neurechte Verschwörungstheoretiker und Antisemiten stehen.

Ich mach nochmal einen letzten Versuch für diejenigen, die sich selbst als „Linke“ verstehen, aber sagen, sie teilen die „Argumente“ der neurechten Demos für den Frieden, denn das sei doch nichts Rechtes.

 

Das zentrale Argument des Organisators der sog. Friedensdemos ist ein absolut hasserfülltes: dass in den letzten 100 Jahren an allen großen Problemen und ausdrücklich an ALLEN Kriegen auf der Welt die Federal Reserve Bank der USA schuld gewesen ist. (Originalzitate von Lars Mährholz usw. waren ja auf meine fb-Seite). Diese ungeheuerliche Aussage entlastet Nazi-Deutschland vom Zweiten Weltkrieg und auch für die Vernichtung der deutschen und europäischen Juden sind die USA bzw eine US-Bank verantwortlich. Nazi-Deutschland wird entlastet.

 

Das ist Geschichtsrevisionismus und eine unglaublich brutale Verharmlosung der Shoa.

 

Von wegen „Frieden“! Eine Kriegserklärung gegen jüdische Menschen, gegen alle Aufklärung, gegen Humanismus.

Ich sage Euch ehrlich, ich halte viel von Jutta Ditfurth. Und in dem Zusammenhang stimme ich ihr voll bei.

Sind die Montagsdemos also ein Sammelbecken von Nazis, Antisemiten und Verschwörungstheoretikern? Es fällt schwer, da eine konkrete Antwort zu finden. Wenn ich mir die Organisatoren und Sympathisanten anschaue, dann gruselt es mich. Eine Demo für Frieden, deren Vorlage ist, dass die FED Schuld an allen ist, da kann ich gerne drauf verzichten. Anderseits wird es vermutlich auch einige wirkliche Friedensaktivisten geben, die sich allerdings mal fragen sollten, vor welchen Karren sie sich spannen lassen.

Ich habe selber noch keine von diesem Demos live erlebt, werde es aber vermutlich am Montag in München machen. Darüber gibt es dann hier wieder einen Bericht.

Josef A. Preiselbauer

3 comments

  1. Die Friedensbewegung der vergangenen Jahre hat sich schlafen gelegt oder opportunistisch dem Mainstream angehangen. So nutzten und missbrauchen solche Scheinlinken diese Lücke. Wenn der junge Mann noch eine passende Partei sucht, aber nicht gleich bei der NPD vorstellig werden will, soll er mal bei der AfD vorsprechen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.