Post von Nazis

Ein aktiver Gegner von Nazis hat Post bekommen. Er schreibt dazu:

Habe heute Post der Jungen Nationalsozialisten, kurz JN also NPD bekommen. Danach bin ich ein Auserwählter Deutscher, der sich nicht mehr fortpflanzen soll. Das ist eine solche Sauerei und zudem feige bis zum abwinken, mir ein solches personalisiertes Schreiben zu schicken und selbst zu feige zu sein, mit eigenem Namen zu unterschreiben.

 

Neben dem damit verbundenen Ärger, nehme ich dieses Anschreiben allerdings auch als Anerkennung unserer kirchlichen Arbeit mit Flüchtlingen in der Nachfolge unseres Herrn Jesus Christus.

 

Und falls es einer dieser verblendeten Deppen liest: ihr kriegt mich nicht klein, das kann ich euch versprechen. Ihr nicht!

 

Ich stelle dies ein, damit deutlich wird welches Gewalt- und Hasspotential die NPD hat. Die darf man nicht wählen, hier nicht, in Europa nicht und schon gar nicht aus bloßem Frust.

 

Mein Kampf für Menschlichkeit und Nächstenliebe geht weiter, von Faschisten lasse ich mich nicht beeindrucken. Sowas motiviert mich höchstens.

Hier könnt ihr Euch den Brief mal anschauen:

10310518_3992551987768_516055214903732891_n

Josef A. Preiselbauer

2 comments

  1. Unter den Mitgliedern des Beirates Bremen-Gröpelingen ist leider auch eine NPD Angehörige,diese war einige Zeit mit einem Bürger türkischer Herkunft verheiratet trägt daher einen Nachnamen der für Deutsche eher ungewöhnlich ist und ihre Tochter die auch zu dem Verein gehört ist doch deren Ideologie nach auch nicht unbedingt Deutschen Blutes oder wird je nach Lage entschieden wer „Durchmischt“ ist und wer nicht??

    http://www.ortsamtwest.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen24.c.1596.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.