Israel vs. Palästina

Damit es nicht heißt, ich würde hier nur einseitig über den Nahostkonflikt berichten, stelle ich heute einfach mal zwei Seiten gegenüber.

PRO ISRAEL

Quelle: „Israel in Deutschland
– Regierungsbehörde“
bei Facebook

10422417_672561606133123_4505808004168229150_n

9. Juli 2014:
10268549_672479176141366_8830898681898388961_n

You Have 15 Seconds to Take Cover, Run

PRO PALÄSTINA

Artikel aus der Jungen Welt

09.07.2014

Offensive gegen Gaza

Israel startet Militäraktionen gegen das 2005 geräumte Gebiet. Wohnhäuser gezielt zerstört. Einsatz von Bodentruppen droht. Regierungspolitiker fordern Wiederbesetzung

Von Knut Mellenthin

Israel hat in der Nacht von Montag zu Dienstag eine neue Militäroperation gegen das palästinensische Gazagebiet begonnen. (…) Israelische Truppen sind schon seit Tagen einsatzbereit an der Grenze zum Gazagebiet konzentriert. (…) Mehrere Regierungsmitglieder haben sich in gewollt aggressiver Tonart öffentlich dafür ausgesprochen, das vor neun Jahren geräumte Gazagebiet zumindest vorübergehend wieder militärisch zu besetzen und, so wörtlich, »die Ställe auszumisten«. (…) Nach eigenen Angaben griff die israelische Luftwaffe am Montag und in der Nacht zum Dienstag 47 »Terrorziele« im Gazastreifen an. Drei weitere wurden von See aus beschossen. Mindestens 17 verletzte Palästinenser wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Unter anderem zerstörten die Israelis vier Wohnhäuser, in denen angeblich »Hamas-Terroristen« gelebt hatten. Den Familien wurden nur wenige Minuten Zeit gelassen, vorher zu flüchten. In mehreren Fällen riefen israelische Dienststellen die Betroffenen an, um sie zu »warnen«. Es soll aber auch die traditionelle Methode des »Dachklopfens« angewendet worden sein. Dabei wird zunächst ein kleines Geschoß eingesetzt, um die Bewohner auf die kurz bevorstehende Vernichtung ihres Hauses aufmerksam zu machen. Die Luftangriffe sollen, so hieß es offiziell am Dienstag, auch in den nächsten Tagen fortgesetzt werden.

Die israelische Regierung rechtfertigt ihre Militäraktionen als »Selbstverteidigung« gegen Raketen aus dem Gazastreifen. Nach ihren Angaben wurden seit dem 12. Juni – an diesem Tag waren im besetzten Westjordanland drei jüdische Jugendliche entführt worden – bis zum frühen Dienstag rund 200 Raketen auf israelisches Territorium abgeschossen. Zu einem erheblichen Teil waren das allerdings Reaktionen auf die israelischen Luftangriffe, die schon in der Woche zuvor begonnen hatten. Die oft selbstgebastelten Raketen haben nur geringe Sprengkraft, eine kleine Reichweite und sind nicht steuerbar. Bei den Raketenschüssen der letzten Wochen wurde ein Israeli leicht verletzt.

Josef A. Preiselbauer

1 comment

  1. So hat jeder seine Gründe und wird jeder sich im Recht fühlen und wird jeder seine Morde als richtig betrachten und am ende schlagen sie sich gegenseitig die Köpfe ein, bis nur noch Wüstensand übrig ist …
    Die da dran super gut verdienen schauen inzwischen geruhsam zu. Man verdient sein Geld ja gut mit Waffenlieferungen .. wo jetzt sicher wieder neue große Mengen an Waffen bestellt werden. Wenn alles kaputt ist, kann man die Öl- und Gasquellen doch wieder aufmachen und fördern, was der Geldhahn hergibt … dann stört wenigstens keiner mehr.
    Es geht um GELD, GELD, GELD … da interessiert die „Betreiber“ des Schlamassels nicht im geringsten, welches Elend, welchen Schmerz das erzeugt. Da sind einige Millionen Tote mit einkalkuliert. So ist das mit der „Demokratie“ des Geldes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.