Demonstration Free Palästina in München

Nachdem ich bereits vor einigen Tagen über eine Demonstration für Israel berichtet hatte, wollte ich mir heute mal eine Demonstration für Palästina anschauen. Ich weiß nicht, wer dazu aufgerufen war, aber auffällig war neben vielen offenbar türkisch- und arabischstämmigen Menschen auch eine große Anzahl Altlinker, die man sonst hier vor allem von der Demonstration gegen die Sicherheitskonferenz in in München kennt. Fahnen habe ich von der MLPD und der KKE gesehen.

Auftakt war auf dem Orleansplatz am Ostbahnhof. Sensibilisiert durch die antisemitischen Ausfälle der vergangenen Wochen in vielen Städten waren die Auflagen für die Demonstration entsprechend streng. Bereits vorher kontrollierte die Polizei Transparente und Schilder und untersagte gegebenenfalls auch deren Verwendung. So konnte ich beobachten, das eine Fahne, die vermutlich der ISIS zuzuordnen war, nicht gezeigt werden durfte. Ebenso war die Parole „Kindermörder Israel“ verboten. Trotzdem gab es einige Schilder, die man als sehr grenzwertig oder offen antisemitisch einstufen musste.

Pali-Extra_01 Pali-Extra_03 Pali-Extra_04

Pali-Extra_05 Pali-Extra_06 Pali-Extra_07

Während der Auftaktkundgebung sprachen mehrere Redner. Dabei wurde auch immer wieder darauf hingewiesen, das man keinen Antisemitismus haben will und das die Demonstration nicht gegen Juden ist. Gleichzeitig wurde allerdings auch von einem „Vernichtungskrieg“ gegen Palästina gesprochen und zum Boykott israelische Waren aufgerufen.

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_02 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_03 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_04

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_05 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_06 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_07

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_08 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_09 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_10

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_11 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_12 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_13

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_14 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_15 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_16

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_17 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_18 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_19

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_20 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_21 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_22

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_23 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_24 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_25

Am Rande des Orleansplatz stand eine Gruppe Jugendlicher mit Israelfahnen. Sie störten die Veranstaltung nicht. Es gab allerdings ein paar Diskussionen. Dabei zeigte sich wieder ein mal die kognitive Dissonanz der Palästinaunterstützer. Die Tatsache, das die meisten Menschen die positiv zu Israel stehen auch Frieden für Palästina wollen, das nehmen sie nicht wahr. Dafür wird auf die Fragen „Ist Dir bekannt, das Israel kurze Zeit sogar einen arabischen Präsidenten hatte? Das arabisch dort auch Amtssprache ist? Das es dort Religionsfreiheit gibt?“ damit geantwortet, dass das nur Fassade wäre.

Pali-Extra_02

Nach ca. einer Stunde begann eine Demonstration durch München. Da, wie erwähnt, die Parole „Kindermörder Israel“ nicht erlaubt war, hielt man es wohl für sehr clever, stattdessen „Kindertöter Israel, Frauentöter Israel, Menschentöter Israel“ zu rufen. Anfang wurde auch mehrmals „Intifada bis zum Ende“ skandiert. Insgesamt verlief die Demonstration mit mehreren hundert Menschen friedlich, aber laut. Als zwischendurch mal eine Israelfahne zu sehen war, gab es laute Buh-Rufe.

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_26 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_27 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_28

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_29 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_30 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_31

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_32 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_33 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_34

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_35 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_36 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_37

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_38 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_39 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_40

Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_41 Demonstration_fuer_Palaestina_Muenchen_42

Die Abschlusskundgebung fand wieder auf dem Orleansplatz statt. Dort wurde noch mehrmals zum Boykott israelischer Waren aufgerufen. Ich frage mich dabei immer, ob die Menschen überhaupt wissen, wie viel der Technologie, die sie tagtäglich nutzen, aus Israel kommt.

Josef A. Preiselbauer

1 comment

  1. Es ist schlimm für alle Menschen, die dort leben. Es ist schlimm, wie diese Menschen zum gegenseitigen Hass erzogen und manipuliert werden. Auf beiden Seiten, auf der israelischen Seite eventuell noch mehr, gibt es Menschen, die all das beenden möchten, bevor es höchstwahrscheinlich noch schlimmer kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.