Montagsdemo München am 18. August 2014

Nach fast drei Monaten habe ich mir mal wieder eine Montagsdemo / Montagsmahnwache für Frieden in München angeschaut. Als Gastredner war Rico Albrecht von wissensmanufaktur.de geladen, um über das Geldsystem zu sprechen.

Montagsmahnwache_muenchen_01 Montagsmahnwache_muenchen_02 Montagsmahnwache_muenchen_03

Anwesend waren geschätzt 100 Teilnehmer bei der Veranstaltung. Es gab einige Musikbeiträge von Tamara Trombitas (Link geht zu Facebook) und Grüße aus anderen Städten sowie kurze Redebeiträge.

Montagsmahnwache_muenchen_04 Montagsmahnwache_muenchen_05 Montagsmahnwache_muenchen_06

Dann kam Rico Albrecht an die Reihe. Ich persönlich halte die Hinzunahme von wissensmanufaktur für, höflich ausgedrückt, sehr grenzwertig. Psiram.com schreibt darüber:

Die Wissensmanufaktur (auch „Institut für Wirtschaftforschung und Gesellschaftspolitik“) ist ein internetbasiertes Projekt des deutschen Unternehmers Andreas Popp.
(…)
Eine große Zahl von Beiträgen von Popp, hauptsächlich in Form von Videos, kann auf der Internetseite wissensmanufaktur.net abgerufen werden. Als Mitglieder eines wissenschaftlichen Beirats der Wissensmanufaktur werden folgende Personen genannt: Der Ökonom Wolfgang Berger, der Tierrechtler Helmut Kaplan, der Verschwörungstheoretiker Karl Albrecht Schachtschneider, der Meteorologe Wolfgang Thüne und der rechtsorientierte Medienwissenschaftler und Journalist Michael Vogt.

Rico Albrecht sprach über das Geldsystem und den so genannten Plan B. Was das ist, soll und kann sich ja jeder selber ergooglen. Kapitalismuskritik ist ja schön und gut, leider wird das Ganze dann doch nicht so richtig beim Namen genannt und alles nur auf das Geldsystem und den Zinseszins geschoben. Dafür fielen dann Aussagen wie dass zum Glück in Russland ein besonnener Staatschef an der Macht ist und Mainstreammedien zum Auslaufmodell werden, das Internet aber zur sicheren Quelle. Rico empfahl auch den deutschen Journalisten zu kündigen und eigene Internetseiten zu gründen, die die Wahrheit verbreiten. Damit können sie dann Geld verdienen. Alternativ empfahl er einen Tag der Wahrheit, z.B. den 3. Oktober, ab den Tag gehen alle Journalisten in den Streik und lügen nicht mehr.

Montagsmahnwache_muenchen_07 Montagsmahnwache_muenchen_08 Montagsmahnwache_muenchen_09

Interessanter war die Diskussion danach am offenen Mikro. Da kam tatsächlich jemand und meinte, der Kapitalismus könne gar nicht Schuld an den Kriegen sein, denn Kriege gab es schon vor dem Kapitalismus. Na ja… Eine Frau fing damit an „Also Deutschland ist ja gar kein Land sondern eine GmbH..“, ihr wurde aber sofort von den Organisatoren das Mikro abgenommen und dem Quatsch widersprochen. Der Moderator der Mahnwache sagte in aller Deutlichkeit, dass das Schwachsinn ist und man dort so etwas nicht haben will. Und weil er grade dabei war, machte er auch nachdrücklich klar, dass bei der Mahnwache in München keine Redner und Rednerinnen aus dem rechten und dem rechtspopulistischen Lager Rederecht erhalten. Darüber regte sich eine ältere Frau ziemlich heftig auf, sie war von der islamophoben Partei „Die Freiheit“. Im Publikum meinten einige, das wäre ja Zensur und buhten den Moderator aus. Aber ich fand, das war eine klare und absolut vernünftige Ansage von ihm. Insofern gibt die Montagsmahnwache in München schon ein positives Beispiel ab.

Montagsmahnwache_muenchen_10 Montagsmahnwache_muenchen_11 Montagsmahnwache_muenchen_12

Später gab es dann die Diskussionen im kleinen Kreisen, wobei auch immer wieder, es wird langsam langweilig, das Thema der Souveränität Deutschlands angesprochen wird. Es ist unglaublich, was sich da manche Menschen zusammenfantasieren. Die Krönung war allerdings eine ältere Frau, die mir erklärte, Nazis in Deutschland heißen nicht Nazis sondern Nasos. Warum? Ja weil die Abkürzung für Nationalsozialisten Naso ist und Nazi für Nationalzionisten steht. Es war die selbe Frau, die später auch meinte, das am 9.11.2001 in New York unter dem WTC eine thermonukleare Bombe gezündet wurde.

Montagsmahnwache_muenchen_13 Montagsmahnwache_muenchen_14 Montagsmahnwache_muenchen_15

Mein Fazit von der Montagsmahnwache in München: Es wird noch immer zu viel um das Geldsystem und den Zinseszins herumgeschwurbelt anstatt das Thema mal beim Namen zu nennen und richtige linke und antikapitalistische Positionen zu beziehen. Aber es ist den Organisatoren hoch anzurechnen, das sie konsequent den verschwörungstheoretischen Mist abweisen und keine rechten und antisemitischen Reden zulassen.

Josef A. Preiselbauer

1 comment


  1. Zur Montagsdemonstration in München, Sendlinger-Tor-Platz, am 18.08.2014, bin ich erstmals angereist. Nach einer Viertelstunde habe ich allerdings – geschockt durch Bemerkungen des Hauptredners Rico Albrecht – die Flucht ergriffen.

    Schon über den Beitrag eines Vorredners (dessen Name mir nicht mehr erinnerlich ist) war ich erstaunt. Wenn ich nun hier bei Preiselbauer lese, dass es eigentlich um „richtige“ linke und antikapitalistische Positionen gehen soll, verstehe ich einiges besser. Ich hatte irrtümlich angenommen, es ginge um die geopolitische (und freilich auch militärindustrielle) Expansion des Westens nach Osten und um den Konflikt Ukraine/Russland!

    Was in einem solchen Vortrag Ausführungen über „Atomschrott“ und ein Verbot von „Zins und Zinseszins“ zu suchen haben, war für mich jedenfalls unbegreiflich. Abgesehen davon, dass man dazu eine ganz andere Meinung haben kann: Sind auf den nächsten Montagsdemonstrationen dann Polemiken gegen die Gentechnik, gegen „Rechts“, gegen den Klimawandel, das Rauchen, Fracking, Migrationsrestriktionen, Fleischverzehr, Kolonialismus und Rassismus, das Patriarchat und gegen die Marktwirtschaft zu erwarten? Sicher wichtige Themen, die sicher alle „irgendwie“ mit Allem zusammenhängen, aber dann kann man doch gleich direkt Propaganda für grünlinks machen, das scheint für diese ihren Obsessionen nachgehenden Leute ja auch „irgendwie“ und immer zu jedem vorgegebenen Motto zu passen.

    Dann Rico Albrecht! Als er forderte, die Journalisten sollten nicht nur streiken, sondern sogar kündigen, dabei ihren Vorgesetzten mitnehmen und eine neue Zeitung (natürlich mit exclusivem Wahrheitsanspruch) herausgeben, bin ich fast von meinem Sitzplatz gefallen. In welcher Welt lebt denn dieser Herr Albrecht? Hat er noch nie davon gehört, dass Stellenangebote für Journalisten Mangelware sind? Glaubt er denn im Ernst, dass die Berichterstattung über den Ukrainekonflikt von den Hierarchien im Medienwesen gegen den Willen der Journalisten durchgesetzt wird? Glaubt er, dass angestellte Journalisten auch nur annähernd in der Lage sind, die Herausgabe einer solchen neuen Zeitung finanziell zu stemmen? Glaubt er, dass die zweihundert Hanseln am Sendlinger-Tor-Platz durch den gelegentlichen oder regelmäßigen Kauf einer solchen Zeitung auch nur das Gehalt eines einzigen Tages eines einzigen Journalisten bezahlen könnten?

    Einfach närrisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.