Reichsdeppen auf sozialistisch

Mit dem Thema Reichsdeppen werde ich mich in meinem Blog sicherlich auch in Zukunft noch öfters beschäftigen, sie sind einfach zu lustig in ihrer Primitivität. Heute geht es mal um das fast gleiche Thema, aber von Fans der DDR. Ich bekenne mich auch dazu, ein Fan der DDR zu sein. Und trotz all der Probleme, die wir in dem kleinen sozialistischen Land hatten, würde ich auch heute lieber in einer DDR leben als in der BRD. Aber ich muss mich auch den gegebenen Realitäten stellen, und wie sich mancher denen verweigert, sieht man am folgenden Bild, das ich in einer DDR-Gruppe zum 65. Jahrestag bei Facebook gefunden habe:

10622758_10204713423505144_7146097536583925766_n

Das ist natürlich Blödsinn. Genauso blödsinnig wie der ganze Reichsbürgermist. Nicht die Länder traten dem Gültigkeitsbereich des GG bei sondern die DDR. Der Beschluss der Volkskammer „erklärt den Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland“, nicht den der Länder.

Das Problem der Länder wurde durch eine Änderung des Ländereinführungsgesetzes gelöst: Im Einigungsvertrag wurde das Datum ihrer Bildung vom 14. auf den 3. Oktober 1990 geändert. Durch die Ratifikation des Einigungsvertrags stimmte die Volkskammer auch dieser Änderung des Ländereinführungsgesetzes zu. Die ersten Wahlen zu den neuen Landtagen fanden dann am 14. Oktober statt.

Abgesehen davon wurde die Verfassung von 7. Okotber 1949 durch die Verfassung vom 9. April 1968 aufgehoben, und in dieser fand sich der Artikel 1 von 1949 gar nicht mehr.

(Dieser Artikel entstand, wie viele zu diesem Thema, mit Hilfe des Buches „Vorwärts in die Vergangenheit“)

Josef A. Preiselbauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.