Die Stadt München und der Umgang mit Pegida – Teil 2

Die Verlegung der Pegidaversammlung für letzten Montag wurde vom Verwaltungsgericht München gekippt. Aus der Begründung, schreibt die die tz:

(…) Die Thesen „für eine zunehmende Radikalisierung“ der Pegida-Veranstaltungen seien zu wenig untermauert, urteilte die Justizbehörde am Montag. (…) In der Kürze der Zeit sei es dem Gericht nicht möglich gewesen, die vorgelegten Redebeiträge des Veranstaltungsleiters Heinz Meyer umfassend rechtlich zu beurteilen. Gegen Meyer ermittelt der Generalbundesanwalt wegen des Verdachts auf Bildung einer terroristischen Vereinigung. (…)

Kurzer Bericht mit paar Fotos vom Montag bei L//S photography (Facebook).

Josef A. Preiselbauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.