Interview mit einem Nazi

Kennt noch jemand die legendäre Satireseite zyn.de? Friede seiner Asche…

Von dort stammt das Interview mit einem Nazi, welches ich hier mal wieder bringen will, einfach weil es so schön ist.

R.: Jawohl und Sieg Heil.

ZYN!: Haben Sie den keine Probleme mit Ihren Namen.

R.: Nö, warum. Ist doch voll arisch.

ZYN!: Na ja. Erzählen Sie doch mal von Ihrer Jugend.

R.: Joh, geboren bin ich auf Schalke. Dann kam ich im Heim, weil ich mir mit sechs immer noch in die Hose geschissen habe. Mit 9 kam ich dann in die Grundschule und mit 20 außer Sonderschule. Dann hab’ ich erstmal wat ordentliches gelernt.

ZYN!: Ja, was denn?

R.: Auffer Zeche hab’ ich ein Staplerschein gemacht.

ZYN!: Aha, Sie sind also eine Fuhrfachkraft Fachrichtung Transport- und Hubtechnik.

R.: Öööööh, genau und mit der Ameise kann ich auch.

ZYN!: Na, das kann sich ja sehen lassen. Hatten sie eigentlich Probleme mir Ihren Eltern?

R.: Joh, so ‘n bißchen. Mein Alter hat mich paar mal auf’m Maul gekloppt, wenn ich meine kleine Schwester gefickt habe.

ZYN!: Das macht man ja auch nicht.

R.: Och, wiso. Mein Alter hat die doch auch gefickt. Und außerdem is dat doch besser wenn wir die inner Familie ficken tun. Sonst geht da noch so’ne Graubacke dran.

ZYN!: Na, da haben sie natürlich recht. Sie wollten wahrscheinlich nur verhindern, das Ihre arischen Familiengene mit denen von morgenländlichen Rassen gekreuzt werden und es dadurch zum Untergang des Abendlandes und dem Verfall der westlichen Sitten kam.

R.: Öööööh, genau.

ZYN!: Sagen Sie mal, warum haben sie sich eigentlich Ihren Kopf geschoren?

R.: Dat is geil, dat is deutsch.

ZYN!: Aber Hitler hatte keine Glatze.

R.: Ey Typ, damals hatte man noch nicht so geile Haarschneidemaschinen.

ZYN!: Ja, aber Ihre kommt aus Japan. Und in Japan gibt es eigentlich keine 1,90 m große Hünen mit blauen Augen. Bedeutet das etwa, das Ihre Haarpflege mit undeutschem Werkzeug von statten geht?

R.: Man, wat bis Du scheiße. Der Japs ist ein Verbündeter. Der hat dem Ami im Perl Harbor voll inne Fresse gehauen.

ZYN!: Na ja. Was halten sie eigentlich von Amerika?

R.: Dat sind doch voll die Ärsche. Die Wichser geben dem scheiß Jud Kohle. Denen gehört voll eins auf’m Maul gehauen.

ZYN!: Ja, aber Sie tragen doch eine amerikanische Fliegerjacke?

R.: Ey Typ, wat willste damit sagen tun?

ZYN!: Also ich denk mir einfach mal, daß Sie und Ihre Freunde diese Jacken aufkaufen, damit die Bomberpiloten in ihren fliegenden Festungen keine mehr haben und dadurch beim Flug über den Atlantik erfrieren, oder?

R.: Öööööh, genau.

ZYN!: Wie stehts denn mit den Engländern?

R.: Dat sind Vollpimmäner. Wenn wir die Bombe vor dem Ami fertig gehabt hätten, dann wäre England getz unser. Mit der V2 hatten wir die ja schon fast im Sack.

ZYN!: Aha, Sie wollen also damit sagen, das England und alles von dort scheiße ist.

R.: Öööööh, genau.

ZYN!: Aber warum tragen sie dann Doc’s und Klamotten von Londsdale?

R.: Ey Typ, dat is Taktik. Wir kaufen denen erst dat Land leer und dann haben die selber nichts mehr zum anziehen. Dat Du dat nicht wissen tust, dat wundert mir gar nicht. Sowat lernste inner Wehrspochtgruppe Gelsenkirchen 04.

ZYN!: Na, da hab’ ich doch glatt was dazu gelernt. Aber wo wir gerade beim Thema sind, was macht denn so eine Wehrsportgruppe?

R.: Typ, dat is geil. Am Sonntag treffen wir uns immer beim Schuppkolla, so voll in Tarnklamotten, und dann gehen im Wald, mit den Uzis. Da wird geübt, für`n Krieg. Wichtig dabei is, dat Du keine Gnade kennen tust. Immer volles Rohr, immer draufhalten. Und wenn Du jemand gefangen nimmst, dann wird die Dreckssau gefoltert.

ZYN!: Ist ja interessant. Warum benutzen Sie eigentlich israelische Waffen.

R.: Wiso? Uzi ist doch deutsch. Die kommen doch von der Insel Uzedom.

ZYN!: Ja, Sie erwähnten, daß sie viele Jahre auf der Sonderschule verbrachten. Aber wenn ich sie richtig verstanden habe, verarbeiten Sie bei diesen Spielen ihre Kindheitstrauma. Sie versuchen halt Ihrer postpubertären Profilneurose zu entfliehen indem Sie neue soziale Kontakte zu Mitmenschen aufbauen und streiten dann gemeinsam für eine bessere, harmonischere Gesellschaftsordnung.

R.: Öööööh, genau.

ZYN!: Sie sind ja jetzt Mitglied in der N.S.D.D.A.P (Nekrophile Scheißer Des Deutschen Arbeiter Packs). Wie sind sie denn zu dieser Partei gekommen und was sind Ihre Aufgaben?

R.: Ja, die haben mich inner Kneipe gefragt ob ich nich Bock drauf hätte Pressesprecher zu werden. Außerdem suchten die einen, der sich mit Sprengstoff und Benzin auskennt. Da war ich halt der Richtige. Ich hab ja so ein Chemiebastelkasten und ein Rhetorik Kurs hab`ich inner Firma ja auch mitgemacht.

ZYN!: Dann haben sie ja keine Probleme Ihre Freizeit rumzukriegen. Es ist ja auch schlimm, wenn man nichts zu tun hat und aus lauter Langeweile Leute verprügelt oder Häuser anzündet.

R.: Ja, dat kommt hin. Aber so ab und zu zünden wir auch mal ein Haus an. Aber nur weil wir in geschlossenen Räumen keine großen Mengen Benzin lagern dürfen. Dat hab’ ich auffer Zeche gelernt.

ZYN!: Was für Häuser zünden Sie den so an?

R.: Die, wo Kanacken wohnen. Pack halt, wat an Allah glaubt.

ZYN!: Ich verstehe. Mit dem Benzin, was ja wohl aus dem arabischen Raum stammt, brennen sie die Häuser von Islamisten nieder, damit der Mullah noch mehr Öl fördern muß und dadurch seine Pumpanlagen schneller verschleißen und er bei uns neue Förderanlagen kauft. Dadurch steigt dann wiederum unser Exportüberschuß und somit werden Arbeitsplätze in Deutschland gesichert. Prima, Sie sind ja quasi der Motor unserer Wirtschaft. Sie sollten Fördergelder beantragen.

R.: Öööööh, genau.

ZYN!: Kommen wir mal auf Ihre Arbeit zu sprechen. Was machen sie den denn ganzen Tag.

R.: Ja, wie gesagt, bin ich Staplerfahrer auffer Zeche. Aber nicht nur dat. Ich bin nämlich auch Ausländerbeauftragter auffer Zeche.

ZYN!: Nein, ist es denn die Möglichkeit. Da kann sich die Geschäftsleitung ja glücklich schätzen, eine Kapazität für Völkerverständigung wie Sie für diesen Posten gewonnen zu haben.

R.: Dat hab’ ich denen auch gesagt.

ZYN!: Dann sind Sie also ein rundum zufriedenes und anerkanntes Mitglied unserer Gesellschaft.

R.: Dat will ich aber meinen.

ZYN!: Herr Rosental, Sie haben ja sicherlich gedient. Was sagen sie eigentlich zu den Behauptungen, das die rechte Szene die Bundeswehr infiltriert um eine neue Waffen-SS aufzubauen.

R.: Filtertüten muß ich auch noch kaufen.

ZYN!: Nein, infiltrieren bedeutet soviel wie unterwandern. Verstehen Sie mich jetzt, ich dachte sie haben an einem Rhetorik Kurs teilgenommen.

R.: Ja, da war ich wohl nicht da. Aber zur Bundeswehr muß ich ja sagen, dat ich dat mit den Videos voll scheiße finden tue.

ZYN!: Ja, ehrlich?

R.: Genau, die Videos sind doch voll stümperhaft gemacht. Ich muß mal mit unserem Gauleiter reden, dat die jungen Kameraden `ne ordentliche Filmausrüstung bekommen. So 16:9 und Dolbysystem, verstehse.

ZYN!: Ja, irgendwie habe ich mir gedacht, daß Sie sowas sagen würden.

R.: Sachma Typ, wie lang dauert die Scheiße den getz noch? Ich muß mal kacken.

ZYN!: Wir sind fertig Herr Rosental. Ich möchte mich für dieses Gespräch bedanken und überreiche Ihnen den Orden Arier des Monats.

Josef A. Preiselbauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.