AfD: Beleidigen, Lügen, Kneifen, Unwissen… (Teil 3)

Zur Vorgeschichte dieses Artikels siehe „Wie die AfD mich enttarnte“ Teil 1 & Teil 2.

Wenn im Folgenden von der AfD die Rede ist, dann ist damit immer der Kreisverband Freising Pfaffenhofen gemeint. Es geht hier nicht um die Gesamtpartei oder den Landesverband Bayern.

Nun hat die AfD wohl doch kalte Füße bekommen. Nachdem sie erst meinten, sie würden mich auf ihrer Facebookseite nicht sperren, weil ich niemand beleidigt habe (Im Gegensatz zu Fans und Mitgliedern dieser Partei gegenüber mir), verstecken sie inzwischen meine Kommentare und haben bereits angedroht, mich komplett zu sperren.

Die AfD zeigt hier auch mal wieder ihr geballtes Unwissen. Die KPD, in der ich mal Mitglied war, war und ist nicht verboten. Sie wurde 1990 in Ost-Berlin gegründet und bestand so auch nach dem 3. Oktober 1990 in der BRD. Diese KPD fällt nicht unter das KPD-Verbot von 1956 und trat sogar bereits bei mehreren Landtagswahlen an.

Aber natürlich ist das sowieso nur eine Ausrede. Die AfD hat es nicht ertragen, dass man ihnen Konter gab, dass man ihrer Meinung widersprach und Argumente gegen Rassismus und Homophobie brachte. Die AfD möchte weiterhin in ihrer Filterblase leben, andere Meinungen sind da unerwünscht. Und sich mit anderen Meinungen auseinandersetzen, das will die AfD schon gar nicht. Da kommen dann auch Neumitglieder und beleidigen mich als Antisemit.

Gerhard-Michael Welter aus Moosburg, ehemals in der CSU, dort freiwillig gegangen worden, ist schon öfters durch solche Sprüche mir gegenüber aufgefallen. Im merkur gab es einen interessanten Bericht über ihn: „Ich bin ein Nazi und das sehr gerne, und zwar so“. Welter war auch nachweislich an der Diffamierungskamapnge der AfD auf ihrer Facebookseite gegen mich beteiligt, zwar nicht als Autor, aber er hat der AfD das Material geliefert. Das ist inzwischen nicht nur nachgewiesen, es wurde von ihm sogar in einem Gespräch mit einer Bekannten bestätigt.

Mit AfD-Mitgliedern, die auf ihrer Facebookseite andere Menschen beleidigen, hat die AfD also kein Problem. Inzwischen wurde der komplette Kommentarstrang offensichtlich gelöscht. Aber bestimmt nicht wegen der Beleidigungen durch Welter.

Also ich fasse zusammen:

  • Die AfD beleidigt: Siehe oben.
  • Die AfD lügt: Über mich erzählen sie u.A., ich wäre Mitglied der Linkspartei.
  • Die AfD kneift: Demokratischer Diskus ist ihnen fremd, sie wollen nur diskutieren, was in ihr rechtes Weltbild passt, abweichende Meinungen werden gelöscht, die politischen Gegner diffamiert.
  • Die AfD fällt durch Unwissen auf: Recht am eigenen Bild halten sie für ein „Elementares Menschenrecht“, sie haben keine Ahnung von den entsprechenden Gesetzen.

Da möchte man der AfD ein Zitat ihres Bundesvorsitzenden entgegenhalten:



„Meinungsfreiheit ist etwas, was unsere Partei extrem hochhält. Darum müssen wir auch Schmerzen akzeptieren, wenn man über uns Dinge sagt, die wir für schwer bis nicht erträglich halten.“

Jörg Meuthen, Vorsitzender der AfD

Josef A. Preiselbauer

1 comment

  1. Also ich habe mich aufgrund der dauernden Diskursverweigerung der AfD Heidelberg schließlich entschlossen, die fb-Seite AfD WATCH Heidelberg zu gründen. Das funktioniert inzwischen außerordentlich gut und die AfD ist gezwungen, sich auf meiner Seite und zu meinen Bedingungen zu äußern, wenn sie das möchte. Manchmal machen sie das, manchmal wettern sie auf ihrer eigene Seite. Natürlich über Linksfaschisten usw., man kennt das Vokabular. Wenn man sich davon nicht beeindrucken lässt, dann ist sowas ein sehr effektiver Weg, sich nicht mehr der AfD auf ihren Seiten ausliefern zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.