BILD? Unterstütz ich nicht!

Ich habe am Montag eine Mail bekommen:

Sehr geehrter Herr Preiselbauer,

ich bin als freie Journalistin dabei, für das Socialmedia-Team von Bild.de eine Geschichte zu machen; Arbeitstitel: „Die lustigsten Zeichen gegen Pegida“. Dazu sammle ich unter anderem einige Bilder, auch von Twitter. In folgendem Tweet wurde u.a. Ihre Site als Quelle genannt: https://twitter.com/liz_sonnenkind/status/562311218212659200/photo/1

Darum die Frage: Liegen die Rechte wirklich bei Ihnen? Und darf ich für diesen Text das Bild des wütenden Mopps verwenden?

Ganz herzlichen Dank für Ihre Hilfe vorab und noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße

*** ***

Meine Antwort:

Sehr geehrte Frau ***,

bei dem Foto handelt es sich in der Tat um eine Aufnahme, an der ich das Urheberrecht als Fotograf habe. Sie entstand am 23.12.2014 in München bei einer großen Veranstaltung unter dem Motto „Platz da! – Flüchtlinge sind willkommen! Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus & Hetze“

Ich bin jedoch in keiner Weise bereit, BILD oder einer von BILD betriebenen Plattform Veröffentlichungsrechte an meinen Fotos einzuräumen. Ich möchte ihnen das auch gerne begründen.

BILD trägt seit Jahren mit einer schier unerträglichen Hetze gegen Asylbewerber, Migranten, Moslems und nicht zuletzt auch Griechen eine nicht unerhebliche Verantwortung dafür, dass die diskriminierenden Thesen von Pegida in der Bevölkerung Deutschlands leider auf einen fruchtbaren Nährboden fallen. Mag sein, dass Pegida auch BILD als „Lügenpresse“ bezeichnet und BILD gegen Pegida schreibt, nichtsdestotrotz finden sich viele Parallelen zwischen den Lügen und der Hetze, die BILD verbreitet und den Aussagen der Pegida-Teilnehmer.

Stellvertretend dafür möchte ich nur auf drei Artikel aus dem Ihnen sicher gut bekannten BILDBlog verweisen:

Schutzwesten gegen Asylbewerber (2)
http://www.bildblog.de/60887/schutzwesten-gegen-asylbewerber-2/

Bittere Halbwahrheiten
http://www.bildblog.de/25526/bittere-halbwahrheiten/

Die EU will unser Hartz IV den Asylanten geben!
http://www.bildblog.de/6944/die-eu-will-unser-hartz-i-den-asylanten-geben/

Unter diesen Umständen halte ich die derzeitige Berichterstattung gegen Pegida in BILD für reine Heuchelei und bin nicht bereit, das auch nur im Geringsten zu unterstützen.

Ich verweise auch dafür noch mal auf das BILDblog, welches die Parallelen zwischen BILD und Pegida gut zusammengefasst hat:

Von Brandstiftern zu Brandstiftern
http://www.bildblog.de/62370/von-brandstiftern-zu-brandstiftern/

Über die Widerlichkeiten, die tagtäglich in BILD und auf bild.de erscheinen, könnte ich sicher noch viel mehr schreiben. Doch ich möchte Sie damit nicht persönlich angreifen, halte Ihnen aber immerhin zugute, dass sie vor der Verwendung eines Fotos nachfragen. Bekanntermaßen nimmt man es bei BILD ja oft mit dem Urheberrecht bei Fotos nicht so genau, besonders wenn Fotos von Verstorbenen von deren Seiten in sozialen Netzwerken kopiert werden, mit der Quellenangabe „Internet“ oder „privat“.

Vielleicht können Sie ja mal auf das Socialmedia-Team von Bild.de einwirken, dass da die schlimmsten rassistischen Hetzkommentare auf deren Seiten entfernt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Josef A. Preiselbauer

PS: Die Frau hat sich für meine Antwort bedankt und war bemüht, Verständnis zu zeigen.

Josef A. Preiselbauer

24 comments

  1. Sehr gut! Treffen, knackig und mehr als passend. Die „arme“ Bildfrau hat bei Dir den Richtigen erwischt. An der Antwort wird sie einige Zeit zu kauen haben … leider wird nicht mehr geschehen. Dennoch tut es gut, wenn mal einer unter 10 Millionen den BILD-Leuten sagt, was nicht geht in diesem ollen, doofen, verdummenden Hetzblatt.

  2. Gute Reaktion, aber eine Social Media-Frau, noch dazu eine Freie, wird 1.) gar nicht unbedingt für die BILD an sich stehen und 2.) wird Ihre Antwort da gar nicht weiter in den Verlag vordringen, weil sie dafür ein viel zu kleines Licht ist. Das galt etz eher @gewe. Trotzdem gut geantwortet!

  3. Sauber. Auch wenn die Freelancerin nix dafür kann. wer für die BLÖD und den Verlag als Journalistin tätig ist verdient nur eines: Eine Abfuhr. Danke für die Haltung. Weiter so!

  4. @D.Sch: Jemand, der sein Urheberrecht als Fotograf bewusst anwendet, soll also auf deinen Wunsch hin das Recht am eigenen Wort einer anderen Person verletzen? Merkste selbst, nech?

  5. Gut und angemessen geantwortet!

    Fände es jedoch nicht angebracht, weitere Antworten der Mitarbeiterin auszuschlachten. Im Grunde ist ihr Verhalten bis hierhin unerwartet professionell, gerade da Sie ja den Urheber des Fotos ausfindig macht und damit einem Kritikpunkt an der BLIND begegnet.

    Damit bietet sie ja quasi erst eine Angriffsfläche, das sollte nicht „bestraft“ werden denke ich.

  6. richtig so…die Bilder werden dann ohnehin nur als Klickhuren für ihre Bilderstrecken mißbraucht um Werbeeinnahmen zu generieren.

    Lieber unterstützt man Bildgegner und seriösen Journalismus.

  7. Und die Schreibweise von *Mob* als ausgeflipptes Putzgerät passt doch auch zur Unernsthaftigkeit des Ansinnens der Blödzeitung.

    • was gäbe es denn da zu besprechen? vielleicht ist es dafür auch jetzt noch nicht zu spät.

      sind sie sicher, dass sie von täuschung befreit sind, also enttäuscht? haben sie das bild angesehen? ich finde, die schreibung hat die dame auch ganz richtig gemacht.

      .~.

  8. @Rechthaber et al. Natürlich triggerte der „Mopp“ bei mir sofort die Rechtschreibnazi-Reflexe, doch bevor man loslegt macht empfiehlt es sich, das Bild um welches es geht, zu betrachten 😉

  9. Sehr geehrter Herr Preiselbauer,

    angesichts der gerade laufenden Aktion gegen Griechenland, die das schon lange andauernde Bashing noch einmal uebertrifft, empfinde ich Ihren Beitrag als Balsam fuer die Seele. Nun liegen die Rechte fuer das Foto bei Ihnen, wie auch das Recht fue diesen Artikel.

    Deshalb nur ganz vorsichtig die Frage, ob ich das auf facebook verlinken darf. Die Gefahr, dass dann eine unauthorisierte Verbreitung und Nutzung folgt, ist ja gross. Andererseits habe ich dort viele Freunde, die sich aktiv gegen Bild einsetzen und das sicher gern lesen.

    Ueber eine kurze Nachricht wuerde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Gruessen

    Go West – Kanada

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.