Demonstrationen für die Rechte Geflüchteter in München

Gleich zwei Demonstrationen für die Rechte Geflüchteter und gegen Abschiebungen fanden am gestrigen Montag in #München statt.

14 Uhr ab Hauptbahnhof eine Demonstration unter dem Motto „No Border No Nation“, gegen Abschiebungen, Grenzen, Diskriminierung, Lagerpflicht, gegen Rassismus, Krieg und Terror, gegen Ungerechtigkeit und Menschenverachtung. Organisiert wurde diese Demonstration von selbstorganisierten Geflüchteten aus verschiedenen Städten Deutschlands.

Ab 18 Uhr fand die Demonstration gegen Abschiebungen nach Afghanistan statt, Anlass war leider wieder ein geplanter Abschiebeflug für den Abend vom Flughafen Leipzig / Halle aus. Initiiert war diese Demonstration vom Bayerischer Flüchtlingsrat und Bellevue di Monaco.

An beiden Demonstrationen nahmen jeweils über 100 Menschen teil.

Newroz 2018

Am Sonntag, dem 25. März 2018, fand in München die Feier des kurdischen Neujahres, Newroz, statt. Es nahmen über 300 Menschen teil. Über der Feier, welche von der Partei Die LINKE mitorganisiert wurde, lag der Schatten des türkischen Angriff auf Afrin. So beschäftigten sich auch die Reden hauptsächlich mit diesem Thema. Trotzdem wurde auch viel getanzt und gefeiert.

Pegida & Bachmann in München

Am 17. März hat sich Pegida mal wieder einen großen Auflauf in München getraut. Also nicht die Truppe um Meyer & Co. Sondern Lutz Bachmann aus Dresden mit seinem elftbesten Freund Michael Stürzenberger. Und weil sich Pegida München und Pegida Dresden nicht so richtig mögen, ist Pegida München (Also die Meyertruppe) nach Dresden gereist.

Pegida in München an diesem Samstag bekam ein riesiges Areal auf dem Marienplatz abgesteckt. Die Polizei gab sich auch alle Mühe, Journalisten das Leben schwer zu machen, erst nach 20 Minuten durfte man in dieses abgesperrte Gebiet. Michael Stürzenberger war mal wieder in Islamhasserhöchstform. Da stört es ihn auch nicht, mit einem verurteilten Volksverhetzer gemeinsame Sache zu machen. Insgesamt konnten sie aber nur weniger als 150 Anhänger um sich versammeln. Darunter diesmal nur vereinzelte Nazis, Renate Wehrlberger von der NPD hat sich allerdings wohlgefühlt.

Demgegenüber, im Gegenprotest, der richtig laut war, versammelten sich 2-3000 Menschen. Pegida lief dann eine Runde durch die Stadt über ziemlich leere Straßen. Da gab es keine Zwischenfälle, aber immer wieder Protest am Straßenrand.

Lutz Bachmann sprach erst nachdem dieser „Spaziergang“ beendet war. Warum Bachmann sich nicht auf die Bühne traute, war dabei unklar, er war so gut wie nicht zu sehen. Und seine Rede auch nur recht kurz. Anfangs beschwerte er sich erstmal, dass nicht 12.000 Menschen zu Pegida kamen, sondern nur so wenige. Ja Lutz, besser wird das nicht mehr!

Nach drei Stunden war der Spuk endlich vorbei und sie verzogen sich ganz schnell.

Und Dresden? Bilder belegen, Pegida München stand dort sehr einsam auf dem riesigen Altmarkt herum.

Anbei gibt es noch ein paar Fotos, erst von Pegida und dann noch einige Impressionen vom Gegenprotest.

Das war Pegida

Das war der Gegenprotest

Wer ist das Volk?

Pegida München in Dresden

Ist Fotografie rassistisch?

In einem Interview mit dem Tagesspiegel sagt Natasha A. Kelly:

Rassismus betrifft alle Disziplinen und alle Fächer und es gibt große Wissenslücken diesbezüglich. Ich habe mich vor Kurzem mit einem Physiker über das Thema unterhalten. Er glaubte, dass Rassismus die Physik nicht betreffe. Doch er irrt sich. Wenn wir etwa die Technik der Fotografie anschauen: Die Belichtungstechnologie wurde für weiße Haut entwickelt. Das ist eine Normsetzung, wie es sie in zahlreichen anderen Bereichen auch gibt, ohne dass das vielen Menschen bewusst wäre.

(Hervorhebung von mir)


Schüler in Florida (Valle), Kolumbien,
Bildquelle: commons.wikimedia,
Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 IGO license.

Natürlich unterstellt das Fotograf_innen nicht, dass sie rassistisch wären. Aber ich habe auch festgestellt, es ist deutlich schwerer, schwarze Menschen zu fotografieren als weiße. Gestern war ich zu einer kleinen Party im Flüchtlingsheim Freising, wie immer auch mit Kamera. Die Menschen dort freuen sich, wenn sie Fotos bekommen, die gut gemacht sind. Unter Anderem waren wir bei ein paar Menschen aus dem Senegal, dabei waren auch kleine Kinder. (Fotos kann ich an dieser Stelle nicht zeigen, Persönlichkeitsrechte und so.)

Eine Portraitaufnahme ist da noch relativ easy. Aber schon dort sieht man weniger Details als bei einem weißen Menschen. Bei einer Gruppe schwarzer Menschen vor hellem Hintergrund, Küchenmöbel zum Beispiel, sind die Helligkeitsunterschiede so hoch, so dass entweder das Gesicht des Menschen zu dunkel wird oder der Hintergrund überbelichtet. Im Gegensatz zum menschlichen Auge und Gehirn, welches diese Abstufungen problemlos kompensiert, wird das in der Fotografie schwieriger. Ein Kamerasensor hat nicht so einen hohen Dynamikumfang, wie es dafür nötig wäre. Eine besondere Herausforderung ist es, wenn sich schwarze und weiße Menschen gemeinsam fotografieren lassen. Hier hilft nur noch das nachjustieren mit Lightroom, indem man den Tiefenregler aufzieht.

Ist das nun eine rassistische Einstellung der Kameraindustrie? Bewusst bestimmt nicht. Allerdings ist es wirklich so, dass die automatische Belichtungssteuerung sich eher auf die hellen Bereiche einstellt. Probiert es selber mal aus. Fotografiert mal eine Gruppe mit schwarzen und weißen Menschen, dann werdet ihr sehen, dass die Weißen deutlich besser erkennbar sind als die Schwarzen.

Kurdische Demonstration in München

Am gestrigen Samstag, den 3. Februar 2018, fand in München eine große kurdische Demonstration statt. Das derzeit bewegende Thema ist der illegale Einmarsch der türkischen Armee in die nordsyrische Provinz Afrin, mit dem Ziel, die dortige kurdische Selbstverwaltung zu zerstören. Internationale Kritik an dem türkischen Vorgehen, auch mit von Deutschland gelieferten Panzern, kommt nur sehr wenig.

An der Kundgebung und Demonstration nahmen bis zu tausend Menschen teil. Beginn war am Stachus, mit mehreren Reden von Vertreter_innen kurdischer und deutscher linker Organisationen. Die laut und kraftvolle Demonstration zog anschließend durch die Münchner Innenstadt bis zum Odeonsplatz.

Am Rande auf dem Stachus kam es zu einzelnen türkischen Provokationen, bei denen auch der faschistische Wolfsgruß und das islamistische R4bia-Zeichen (4 Finger) gezeigt.

Tag am Meer

Es hat mich heute an die friesische Küste der Niederlande verschlagen. So blau wie auf dem Foto…

…sah das Meer leider nicht aus.

Aber erstmal, kurz vor der Küste, gab es ein Mahnmal für Widerstandskämpfer. Ich habe es zufällig auf dem Weg gefunden. (Google Maps)

Aber nun ans Meer. Ich habe den Küstenabschnitt zwischen Holwerd und Lauwersoog besucht.

Stürmisch, gelegentlich Regen und ein grauer Himmel. Zum Zeitpunkt des Höchststandes der Flut kam ich an. Strand gibt es da leider nicht wirklich, denn die ganze Küste ist ein großer Betondeich. Und hinterm Deich das Wattenmeer. Es war trotzdem spannend. 3 Stunden später war ich noch mal am ersten Ort, da stand das Wasser schon deutlich tiefer und man sah den Wattboden herausschauen. Am Horizont sieht man die großen Inseln Ameland und Schiermonnikog.

KZ Bergen-Belsen

„Das Bild dessen, was Menschen Menschen antun, um sie zu peinigen, zu erniedrigen, zu vernichten, sie in krankem und gesundem Zustand auszubeuten, in ihrem Alter, ihrer Kindheit, ihrem Siechtum, und zwar ununterbrochen, in jeder einzelnen Minute – dieses Bild kann selbst dem eingefleischtesten Menschenfeind den Atem rauben, der glaubte, keine menschliche Niedertracht sei ihm fremd.“ (Stanislaw Lem)

Das Konzentrationslager Bergen-Belsen war ein nationalsozialistisches Konzentrationslager im Ortsteil Belsen der Gemeinde Bergen im Kreis Celle (Provinz Hannover, heute Niedersachsen).

Das Lager entstand aus Baracken, die bis 1939 als Unterkünfte für Arbeiter dienten, die den Truppenübungsplatz in Bergen errichtet hatten. Die Baracken wurden nach Kriegsbeginn bis Januar 1945 von der Wehrmacht in ein Lager für belgische und französische, dann auch für sowjetische Kriegsgefangene umfunktioniert.
1943 übernahm die SS einen Teil des Lagers und nutzte es als „Aufenthaltslager“ für „Austauschjuden“, jüdische Häftlinge, die gegen deutsche Zivilinternierte im Ausland ausgetauscht werden sollten. Später kamen ein Männer- und ein Frauenlager für kranke und arbeitsunfähige Häftlinge aus anderen Konzentrationslagern hinzu. Ab März 1944 wurden weitere Zehntausende Häftlinge aus frontnahen Konzentrationslagern in das KZ Bergen-Belsen verlegt.
Bis zur Befreiung des Lagers durch britische Truppen am 15. April 1945 starben im KZ Bergen-Belsen mindestens 52.000 Häftlinge aufgrund der Haftbedingungen. Für Tausende war es eine Durchgangsstation in Vernichtungslager.

Textquelle: Wikipedia. ((Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar))

Webseite der Gedenkstätte: http://bergen-belsen.stiftung-ng.de/de/