Tut Lars Märholz nur so oder ist er wirklich so doof?

Lars Märholz, der Organisator der Montagsdemos (Montagsmahnwachen) redet sich ja gerne heraus, dass er Nazis gar nicht erkennt. Nun, das mag durchaus sein. Im Interview bei KenFM (Ken Jebsen) über die Vorwürfe von Jutta Dithfurt klingt das dann so (ab 29:00):

„Ich musste erst mal vier, fünf Begriffe googlen, weil ich überhaupt nicht wusste, über was sie gesprochen hat. Volksbürger? Oder ne, deutsche Reichsbürger? Kenn ich alles nicht. Habe ich noch nie was von gehört. Genauso wie man mich immer fragt, wieso ich NPD-Leute auf meinen Veranstaltungen zulasse oder sowas. Ich erkenne die nicht. Woher soll ich denn wissen, wie die aussehen?“

Das mag man ihm ja noch abkaufen. Aber schaltet er denn seinen Kopf nicht ein, wenn er ein Thema bei Facebook teilt, wo man schon erkennt, dass das heikel sein könnte? Man sollte doch mal eine gewisse Vorsicht an den Tag legen und sich informieren, wessen Inhalte man bei Facebook teilt. Aber was macht Lars Märholz? Teilt fröhlich die Inhalte vom Honigmann. Und das ist übelste, antisemitische Scheisse. Folgender Screenshot stammt schon von Februar, also bevor er mit den Montagsdemos anfing:

Lars_Maerholz_zitiert_den_Honigmann

War das einer der Gründe, die ihn angeblich so politisiert haben?

Und da die meisten von Euch den Honigmann wahrscheinlich auch nicht kennen, hier ein paar Infos über ihn:

Ernst Köwing („Der Honigmann“, „Ernie“, geb. ca. 1947) ist ein deutscher Buchautor, Inhaber eines Kleinverlags und Verbreiter von Verschwörungstheorien aus Varel bei Oldenburg. (…) Ernst Köwing ist Betreiber des Blogs „Der Honigmann sagt“, über das rechtsgerichtete und antisemitische Artikel verbreitet und entsprechende Kommentare geduldet werden. (…) Köwing ist Verbreiter zahlreicher Verschwörungstheorien, insbesondere über seinen Blog. So bezweifelt er die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und beschwört eine Neue Weltordnung (NWO) herbei. Seiner Meinung nach werde in Deutschland gezielt eine Paarung von „Weißen und Farbigen“ gefördert. Dazu verbreitet er auch rassistische Behauptungen zur widerlegten Telegonie-Hypothese des 19. Jahrhunderts. (…) Köwing spricht im Rahmen seiner rassistischen Ansichten auch von „Schmarotzern“, die „wir“ uns „eingefangen“ hätten, und nennt in diesem Zusammenhang hypothetische „Die Grauen“ (Greys) und Juden. (…) Der stattfindende und über einen langen Zeitraum beobachtbare weltweite Klimawandel wird als Klimalüge ebenfalls in Frage gestellt und mit kurzfristigen Wettererscheinungen an ausgesuchten Orten verwechselt. Köwing ist auch Anhänger des unwissenschaftlichen Kreationismusglaubens. (…) Unter dem Vorwurf, den Holocaust zu leugnen, kam es am 31. Mai 2012 zu einer richterlich angeordneten Durchsuchung und Beschlagnahme von Computern bei Ernst Köwing. Köwing wurde im Februar 2014 wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Das Urteil des Amtsgerichtes in Varel wurde vor dem Oldenburger Landgericht bestätigt und ist damit rechtskräftig. Köwing hatte zuvor in einer Berufung auf Freispruch plädiert.

Das wird jetzt ganz eklig

Klingt wie von einer Naziseite:

… zionistischen Regime in Palästina … Zionisten-Führer … zionistische Verhältnisse … zionistisch besetzten Jerusalem … zionistische Führer … zionistischen sog. “Staatspräsident” … Zionisten …

Ist es aber nicht. Dieser Text, der nur so vor Antisemitismus stinkt, stammt aus dem Artikel „BRD-REGIERUNG ZUM RAPPORT IN ISRAEL – Deutsche Politiker müssen beim zionistischen Regime nachsitzen“ von der Webseite Rote Fahne. Diese Webseite hat aber nichts, wirklich absolut nichts, mit der Roten Fahne der KPD in Berlin 1 oder der MLPD zu tun. Diese Webseite, die in der Fußzeile etwas von “ Die Rote Fahne 1918 – 2014 Alle Rechte vorbehalten“ lügt, ist einfach nur widerlich. Insbesondere wenn mal solche Texte wie den obigen liest. Man beachte dabei auch, wie der Autor elegant die Anführungszeichen benutz, wenn er schreibt:

“Existenzrecht Israels”

Das kennt man so sonst nur aus der BILD, die früher immer von „DDR“ schrieb, um zu zeigen, das sie dem Staat ihre Legitimierung abspricht. Sicher wird sich Israel einen Dreck um so eine Seite kümmern, es zeigt aber auch, wie tief der Antisemitismus in den Köpfen mancher angeblicher „Linker“ steckt.

Ich frage mich nur, was geht in den Köpfen von Menschen vor, die sowas schreiben? Sitzen die daheim am Küchentisch vor ihrem (amerikanischen Laptop mit in Israel produzierten Chips) und denken sich: „Hähähä, jetzt habe ich als Einziger mal wieder die richtige Wahrheit gesagt!“?

Was in dem Kopf des Herausgebers und Autoren (Oder doch mehrere?) vorgeht, sieht man auch an Artikeln wie „NSU: NATO-DESINFORMATION MITTEN IN KREUZBERG“, in denen steht:

Fakt ist: Bis heute ist weder gerichtlich ermittelt worden;
1. dass es überhaupt den NSU gegeben hat, und
2. dass Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe die ihnen zur Last gelegten Taten begangen haben.

An anderer Stelle im Internet liest von Stephan Steins, dem Herausgeber der RF solche Dinge:

„Das Imperium will weitere millionenfache Einwanderung nach Europa: Städte des germanischen Kulturerbes wie Rotterdam gelten bereits als überfremdet, in der Niederländischen Hafenstadt befindet sich die einheimische Bevölkerung mittlerweile sogar in der Minderheit. In zahlreichen Metropolen und Städten Europas haben sich über die Jahrzehnte, von Ausländern in Beschlag genommene, ghettoisierte Viertel etabliert — gegen das Selbstbestimmungsrecht der Bevölkerung.“

Noch Fragen?

Publikative.org schrieb 2010 in „Querfront: Rosa Luxemburgs Erben für Rudolf Heß“ über die RF:

Während die NPD in Hamburg von einer Querfront mit linken Antiimperialisten träumt, schafft „Die Rote Fahne“ bereits Tatsachen. Zu einem geplanten Neonazi-Aufmarsch am 21. August 2010 in Karlsruhe* fragt das „sozialistische Magazin – gegründet von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht“: „Quo vadis Antifaschismus?“ In seinem Beitrag greift Chefredakteur Stephan Steins den Neonazi-Kult um Rudolf Heß auf und schreibt von der „offiziellen imperialen Version vom ‚Selbstmord‘“ des Kriegsverbrechers.

  1. Meines Wissens nach hat die KPD in Berlin sogar das alleinige Recht darauf, „Die Rote Fahne“ in diesem Stil für ihre Zeitung zu benutzen. []

Was ist Antisemitismus? Anmerkungen zur Wahnwelt
des vernichtungsorientierten Antikapitalismus

Es ist vollkommen egal, ob ein Antisemit “Jude” sagt oder “Auschwitz”. Sein Beharren darauf, dass er selbst gefälligst zu entscheiden habe, ob er für antisemitische Ressentiments kritisiert werden dürfe, und darauf, dass “Antisemitismus” nur dann behauptet werden dürfe, wenn in letzter Konsequenz und in großem Stil Juden vernichtet worden seien, ändert daran nichts. Antisemitisch ist nicht nur die Abneigung gegen Juden, weil sie Juden sind. Sondern auch die Abneigung gegen das, was der Antisemit in den Juden verkörpert zu sehen glaubt und was ihm als jüdisch und hassenswert gilt. Es ist die Abneigung gegen das, was der Antisemit in den Juden verkörpert zu sehen glaubt, und es bleibt auch Antisemitismus, wenn der Antisemit es vermeidet, das Wort “Jude” auszusprechen.

Ich empfehle natürlich den ganzen Artikel zu lesen: Was ist Antisemitismus? Anmerkungen zur Wahnwelt des vernichtungsorientierten Antikapitalismus

The Worst of Wahnmache 2014 (Teil 1)

Hach, ich kann es einfach nicht lassen und muss euch weiter mit dem Thema „Montagsdemos“ nerven. 😉

Hier hat einer ein schönes Video zusammengeschnitten.

Um Missverständnisse vorzubeugen, der junge Mann, der die Grüße des Nationalen Widerstand Dortmund vorliest, der macht das nicht, weil er es toll findet sondern weil er der Demonstration den Spiegel vorhalten will, was sie für geistige Unterstützer hat.

Natürlich sind bei diesen Veranstaltungen viele Menschen dabei, denen es wirklich um Frieden geht und ich auf keinen Fall mit Rechten in einen Topf werfen will. Aber entscheidend ist, welches Bild von den Demos ausgeht und das ist leider einfach nur übel.

Du kannst mit solchen Verschwörungstheoriedeppen auch ja nicht reden. Die hauen dir 5 irrsinnige Dinger gleichzeitig um die Ohren und wenn du eines widerlegt hast, dann kramen die gleich 10 weitere aus ihrem endlosen Sack an Verschwörungstheorien. Einstein hatte schon Recht, als er die menschliche Dummheit als unendlich bezeichnete.

Oder wie einer bei FB schrieb:

Die knallen dir ein paar Sachen an den Kopf, die sie zwar nicht sinnvoll erklären können, aber in der Kürze der Zeit hast du als Nichtfachmann keine Chance den wahren Zusammenhang zu ergründen.

Was ist Antisemitismus (Friedrich Engels / August Bebel)

Als Kommentar auf meinen Beitrag „Antisemitismus stinkt! Immer!“ wurden folgende beiden Zitate gebracht, die ich hier noch mal extra veröffentlichen will.

Friedrich Engels:

Der Antisemitismus ist also nichts anderes als eine Reaktion mittelalterlicher, untergehender Gesellschaftsschichten gegen die moderne Gesellschaft, die wesentlich aus Kapitalisten und Lohnarbeitern besteht, und dient daher nur reaktionären Zwecken unter scheinbar sozialistischem Deckmantel; er ist eine Abart des feudalen Sozialismus, und damit können wir nichts zu schaffen haben. Ist er in einem Lande möglich, so ist das ein Beweis, daß dort noch nicht genug Kapital existiert. Kapital und Lohnarbeit sind heute untrennbar. Je stärker das Kapital, desto stärker auch die Lohnarbeiterklasse, desto näher also das Ende der Kapitalistenherrschaft. Uns Deutschen, wozu ich auch die Wiener rechne, wünsche ich also recht flotte Entwicklung der kapitalistischen Wirtschaft, keineswegs deren Versumpfen im Stillstand.

 

Dazu kommt, daß der Antisemitismus die ganze Sachlage verfälscht. Er kennt nicht einmal die Juden, die er niederschreit. Sonst würde er wissen, daß hier in England und in Amerika, dank den osteuropäischen Antisemiten, und in der Türkei, dank der spanischen Inquisition, es Tausende und aber Tausende jüdischer Proletarier gibt; und zwar sind diese jüdischen Arbeiter die am schlimmsten ausgebeuteten und die allerelendesten. Wir haben hier in England in den letzten zwölf Monaten drei Streiks jüdischer Arbeiter gehabt, und da sollen wir Antisemitismus treiben als Kampf gegen das Kapital?

 

Außerdem verdanken wir den Juden viel zuviel. Von Heine und Börne zu schweigen, war Marx von stockjüdischem Blut; Lassalle war Jude. Viele unserer besten Leute sind Juden. Mein Freund Victor Adler, der jetzt seine Hingebung für die Sache des Proletariats im Gefängnis in Wien abbüßt, Eduard Bernstein, der Redakteur des Londoner Sozialdemokrat, Paul Singer, einer unserer besten Reichstagsmänner – Leute, auf deren Freundschaft ich stolz bin, und alles Juden! Bin ich doch selbst von der „Gartenlaube“ zum Juden gemacht worden, und allerdings, wenn ich wählen müßte, dann lieber Jude als „Herr von“!

Auch lesenswert ist die Rede August Bebels “Antisemitismus und Sozialdemokratie” vom Oktober 1893.

Der Antisemitismus entspringt der Mißstimmung gewisser bürgerlicher Schichten, die sich durch die kapitalistische Entwicklung bedrückt finden und zum Teil durch diese Entwicklung dem wirtschaftlichen Untergang geweiht sind, aber in Verkennung der eigentlichen Ursache ihrer Lage den Kampf nicht gegen das kapitalistische Wirtschaftssystem, sondern gegen eine in demselben hervortretende Erscheinung richten, die ihnen im Konkurrenzkampf unbequem wird: gegen das jüdische Ausbeutertum.

 

Dieser sein Ursprung zwingt den Antisemitismus zu Forderungen, die ebenso mit den wirtschaftlichen und politischen Entwicklungsgesetzen der bürgerlichen Gesellschaft in Widerspruch stehen, also fortschrittsfeindlich sind. Daher auch die Unterstützung, die der Antisemitismus vorzugsweise bei Junkern und Pfaffen findet.

 
Der einseitige Kampf des Antisemitismus gegen das jüdische Ausbeutertum muß notwendig erfolglos sein, weil die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen keine speziell jüdische, sondern eine der bürgerlichen Gesellschaft eigentümliche Erscheinungsform ist, die erst mit dem Untergang der bürgerlichen Gesellschaft endigt.

„Es gibt keine Nazis mehr“ /
Warum ist die Kritik an der FED antisemitisch?

Ja ja, man kann höchstens von Neonazis reden. Ist klar.

Das Video stammt von der Montagsdemo in Essen und der junge Mann ist mein Held des Tages.

Aber zum zweiten und wichtigeren Teil, nämlich der Frage, warum die Kritik an der FED antisemitisch ist. (Nicht generell, aber im Zusammenhang mit den aktuellen Montagsdemos!)

Da hat so ein sich unwissend gebender bei Facebook gefragt:

Wieso ist man ein Antisemit oder NAZI, wenn man gegen die Geldpolitik der amerikanischen privaten Zentralbank FED ist, die grenzenlos Geld ohne Gegenwert druckt und mit dem Devisenhandel die Völker der Welt unterdrückt und ausraubt?

Meine Antwort darauf: Die erste große Äußerung von Jutta Ditfurth, die ich mitbekommen habe, richtete sich vor allem gegen die Äußerung von Märholz, der sagte, die FED ist an allem Schuld. Und das ist schlichtweg nicht nur falsch sondern eben auch Antisemitismus. Genau das. Und damit hat Jutta vollkommen Recht.

Die FED wird weiterhin bei den Montagsdemos als Verursacher allen Übels bezeichnet, was auch weiterhin falsch ist und auch weiterhin diese antisemitische Tendenz enthält.

Jutta Ditfurth polemisiert teilweise sehr stark, aber im Kern hat sie mit ihrer Kritik Recht.

Und wenn ich mir die Kommentare der Kritiker von Ditfurth und Verteidiger von Jebsen, Märholz und Elsässer anschaue, hier und an anderen Stellen, dann wird mir übel, was sich da für ein menschenverachtendes, antisemitisches, vergewaltigungsphantasierendes und nach Blut trachtendes Gesindel rumtreibt. Da es von den Organisatoren der Montagsdemos und den vielleicht vernünftigen Teilnehmern keine Distanzierung von so etwas gibt, muss ich eine stillschweigende Duldung unterstellen.

Dann er weiter:

du sagst also die FED ist eine jüdische organisation??

Ich dazu: Nein. Wo liest Du das denn heraus?

Er:

aus deinem obrigen post….
FED kritik gleich antisemitismus….
oder was wolltest du damit sonst ausdrücke^^

Ich:

1. Kritik an der FED kann durchaus legitim sein, dann aber bitte diese als Teil des kapitalistischen Systems begreifen und nicht alleine sich nur auf die FED konzentrieren.

2. Zu behaupten, die FED wäre alleine am 2. Weltkrieg Schuld, negiert die Schuld Deutschlands, seiner kapitalistischen Klasse und all der Mitläufer am 2. Weltkrieg und am Holocaust. Damit werden die Verursacher verharmlost und der Holocaust als ein deutsches, singuläres Phänomen als Lüge dargestellt. Das ist antisemitisch. Und nebenbei auch sehr, sehr dumm.

3. Die FED und wie gerne geschehen die Rothschilds zusammen zu nennen ist antisemitisch, weil damit eine jüdische Weltherrschaft unterstellt wird, die es nicht gibt. Es gibt eine Herrschaft des Kapitals, welche Religion, Nationalität, Herkunft, Zugehörigkeit zu einem Volk ist dabei völlig unerheblich. Das Kapital ist und agiert international. Weder nur durch die FED und schon gar nicht alleine durch die Rothschilds bzw. Juden, was damit immer wieder impliziert werden soll.

Antisemiten sprechen gerne in Andeutungen (FED, Ostküste, etc…), damit ihnen später niemand was Konkretes unterstellen kann. Aber nicht jeder ist so doof, wie die Antisemiten es gerne hätten. Man kann durchaus die Töne zwischen den Zeilen verstehen, wenn man sich die Mühe macht.

Oder man kann sich hinstellen und sagen. „Aber die haben doch gar nicht von Juden geredet, die können doch gar nicht antisemitisch sein!“

Aber ich rechne mir inzwischen genug Erfahrung zu, zu erkennen, was manche Menschen meinen, wenn sie etwas anderes sagen.

„Die Vasallen der Rothschilds“ –
Eindruck von der Montagsdemo in Hamburg

Wollt ihr mal was richtig Ekliges sehen? Dann schaut in dieses Video von der Montagsdemonstration in Hamburg an, besonders ab 1:00.

Jetzt wisst ihr auch, warum Michael Jackson gestorben ist.

Und die Umstehenden klatschen auch noch fleißig Beifall zu diesem verbalen Müll. Da braucht sich niemand damit rausreden, die Montagsdemos wären nichts rechts ausgerichtet und es sind ja auch Linke dabei. Solange sowas dort öffentlich geäußert wird und Beifall bekommt, solange sind die Montagsdemos einfach nur ein übeler Haufen.

Hier noch ein Bericht aus Hamburg: Friedensdemo sorgt für Unfrieden (via Andi)

Aber ihr wisst ja alle: Die Presse lügt. Der junge Mann in dem folgenden Video beweist das schlüssig und unwiderlegbar.

(Das Video stammt nicht aus Hamburg.)

Antisemitismus von Links

Um so mehr mir die linken Antisemiten auf den Sack gehen, um so mehr bin ich solidarisch mit Israel.

Erzählen mir, dass sie ja nichts gegen Juden haben, aber Religion sowieso doof ist und sind dann fleißig bemüht zu erklären, warum sie Zionismus und die „israelische Apartheitpolitik“ für das Schlimmste überhaupt auf der Welt halten. Meinen zu wissen, das der Israelische Staat ja vom Grunde heraus rassistisch ist um mir dann gleich in ihrer grenzenlosen Weisheit und Toleranz vorkauen zu müssen, was per Definition (genetisch / religiös / von Mutter her) ein Jude sein darf und was nicht.

Und ständig hörst Du zwischen den Zeilen heraus, dass die Juden ja doch am Unglück in aller Welt schuld sind.

Zum kotzen!

Es ging, mal wieder in der Ecke, in die einige von Euch glücklicherweise nie reinkommen, um diesen Eingangspost. Ist ja schon aus meinem Blog bekannt.

Screenshot

Was in der folgenden Diskussion dann so rauskommt, könnt ihr in den Screenshots sehen. Die Namen habe ich unkenntlich gemacht.

Continue reading