Rechtschreibung, ein überschätztes Gut?

Ich bin ja so Einer, den manche gerne als „Rechtschreibnazi“ betiteln. Ich lege halt immer noch Wert auf einer ordentliche Schriftsprache und manchmal, wenn mir etwas zu kaputt erscheint, dann sage ich auch was dazu. Das brachte mich im Irrenhaus Facebook heute mal wieder zu einem Statement:

Also ich mag pedantische Menschen, die nix bessere zu tun haben als jemanden ständig zu belehren. Vor allem dann, wenn die unpedantischen Menschen meine Intelligenz beleidigen.

 

Es spricht ja nichts dagegen, mal einen Fehler zu machen („reisen“). Aber manche legen halt ein geistiges Niveau in ihrer Schriftsprache an den Tag, das ist jenseits von Gut und Böse. Und das in Zeiten, wo praktisch jeder Browser und jedes Smartphone eine eingebaute Rechtschreibprüfung hat. Und übrigens, man kann seine Beiträge auch nachträglich editieren.

 

Ich habe einen guten Freund in Dresden, der ist Legastheniker. Der macht wenige Fehler als die meisten Deppen bei Facebook, weil er sich überlegt was er schreibt und sich das noch mal anschaut, bevor er es abschickt. Und auch unsere Freunde mit Migrationshintergrund schaffen das, wenn sie wollen.

 

Aber manche rotzen halt einfach ihren Text hin, in einer Art, die lässt Rückschlüsse darauf, wie sich sich im realen Leben verhalten. Meistens sind das dann die, die in der U-Bahn sitzen, ihre Kumpels mit „Alda“ anreden und alle anderen mit „Opfa“. Und sich dann hier, wenn man sie auf ihre Art hinweist, mit „I weis ist egal wie wer schreib hauptsache kan weis man was gemeint ist“ herausreden. Da bin ich auch nicht traurig, wenn die nichts mit mir zu tun haben wollen.

Social-Plugins im Blog

Ab sofort habe ich ein Plugin aktiviert, damit Artikel aus diesem Blog bei Facebook, Google+ und Twitter bewertet und geteilt werden können.

Ich weiß, das einige meiner Leser große Vorbehalte gegen diese Sozialen Netzwerke haben und ich respektiere diese Meinung. Deshalb läuft ein Plugin, welches auf einer Entwicklung von heise online basiert: 2 Klicks für mehr Datenschutz.

Das ist die entsprechende Pluginseite dazu: WP socialshareprivacy

Dieses Plugin ist zwar aktiv, es werden aber standardmäßig keine Daten an eines der Netzwerke weitergereicht. Das geschieht erst ab dem Moment, wo man einen der drei Schalter untern zum ersten Mal anklickt. Am besten zitiere ich dazu aus der Beschreibung bei heise online:

Standardmäßig überträgt dieser Button keine Daten an Dritte. (…) Erst wenn der Anwender diese aktiviert und damit seine Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Google oder Twitter erklärt, werden die Buttons aktiv und stellen die Verbindung her. Dann kann der Anwender mit einem zweiten Klick seine Empfehlung übermitteln. Ist er beim sozialen Netz seiner Wahl bereits angemeldet, erfolgt das bei Facebook und Google+ ohne ein weiteres Fenster. Bei Twitter erscheint ein Popup-Fenster, in dem man den Text des Tweets noch bearbeiten kann.

 

Ein Klick auf einen dieser Buttons bedeutet somit, dass der Anwender seine Zustimmung erteilt, Daten an den jeweiligen Betreiber des sozialen Netzes zu übermitteln. Aber nur für diese eine Seite und für den angewählten Dienst. Beim Aufruf weiterer Heise-Seiten erscheint wieder der deaktivierte Button. So kann man die sozialen Netze nutzen, ohne dass diese gleich komplette Surf-Profile erstellen können.

 

Wem die Übertragung der Daten egal und die Bequemlichkeit wichtiger ist, der kann den Button des von ihm regelmäßig genutzten sozialen Netzwerks dauerhaft aktivieren. Dazu setzt man unter dem Zahnrad-Icon das passende Häkchen und hat dann den gleichen Zustand wie bei vielen anderen Web-Sites: Der ausgewählte Button ist immer direkt aktiv. Über das Zahnrad-Icon kann man dies später auch wieder ändern.

Also noch mal: Solange ihr da unten nicht drauf drückt, kann euch das egal sein, solange werden keine Daten übermittelt.

Ihr dürft mir gerne Eure Meinung dazu sagen. Aber bitte nicht sowas wie „FB ist sowieso Scheisse“. 😉

Die Links zum Sonntag (3)

Die Gnade der späten Geburt

Ich wollt Euch ja ab und an auch etwas aus dem Irrenhaus Facebook berichten, für die, die dort keinen Account haben und die das also gar nicht interessiert. 😀

Dort werden täglich zig Bilder rumgereicht, und jeder Depp kann seinen geistigen Dünnpfiff auf Bilder malen und als tolle Meinung ausgeben. Besonder widert mich dabei sowas an:

deutsch2 deutsch1

„Ich bin nach 1945 geboren und ich schulde der Welt einen Scheissdreck.“

So etwas kommt dann aus Gruppen, die sich „Deutsche Patrioten“ nennen, und jeder Dummbeutel, der den Kopf nur zum Essen reinschieben hat, muss das teilen. Natürlich gebe ich keinem der jungen Leute heute die Schuld an den deutschen Verbrechen von vor 1945. Aber die, die das posten, leiden doch unter extremer Denkfaulheut.

Ich sage da inzwischen klipp und klar:

Manchmal lasse ich mich aber doch in die Niederungen des nicht vorhandenen menschlichen Verstandes herab und diskutiere sowas mit einigen Personen aus. Dabei entstand dieser folgende Dialog. Achtet mal darauf, wie er um eine konkrete Antwort rumeiert.

Ich: Ich bin auch nach ’45 geboren und finde solche Sprüche dämlich. Ich schulde der Welt meine Pflicht, alles dafür zu tun, das so etwas wie unter den deutschen Faschisten nie wieder passiert!

Er: Faschisten sind überall, und wenn schon, dann trage dafür bei das das nirgends passiert und nicht nur in Deutschland. Und Sorge dafür das ein stolzer deutscher nicht als Nazi betitelt wird denn das sind wir nicht, zumindest nicht jeder stolze deutsche muss zwangsläufig ein Nazi oder überhaupt rechts sein. PUNKT

Ich: Ich scheiß drauf, stolz auf Deutschland zu sein. Aber ich lebe hier, also kehre ich erstmal den Dreck im eigenen Land auf. Um die Faschisten in den anderen Ländern kümmern sich die aufrechten Menschen in den anderen Ländern.

Er: Aber unser Geld geht doch auch dort hin, du solltest globaler denken. EU zB gehört

Ich: Wir kriegen auch genügend von denen. Ich sag nur: Exportüberschuss. Außerdem hat das nichts damit zu tun, das wir dafür sorgen müssen, das es nie wieder Faschismus gibt und nie wieder von deutschen Boden Krieg ausgeht.

Er: Da hast recht aber globaler Bitte. Ich bin froh und stolz darauf deutsch zu sein und bin kein rechter. Und das in der Politik etwas falsch läuft ist auch klar. Du hast deine Meinung ich meine. Einige meiner besten Freunde sind ausländischer Herkunft, man fast es.

Ich: Ich wüsste nicht warum ich stolz darauf sein soll. Ich habe nicht dafür getan, ich wurde in dieses Land reingeboren. Stolz bin ich auf Dinge, die ich selber vollbracht habe.

Er: Ach arbeitest du denn nicht? Ich bin nicht stolz auf die Geschichte vor meiner Geburt aber seitdem ich lebe sind in Deutschland große Dinge geschehen auf die ein jeder deutsch das recht hat stolz zu sein. Mag sein das du das anders siehst. Ich muss mir nicht vorwerfen lassen das sei so nicht rechtens

Ich: Was hat das damit zu tun, dass ich arbeite? Seit ich geboren bin, sind auch viele schreckliche Dinge geschehen, Menschen die durch Nazis ermordet wurden, NSU, Deutschlands Beteiligung an Kriegen, es gibt vieles, wofür ich mich schämen müsste.

Er: Tu das deine Entscheidung, tut mir leid für dich. Ich habe meine Meinung. Und die kriege die in meinem Leben waren was? Wirtschaftskriege? Hatte das nicht auch was mit Falscher Politik zu tu?

Ich: Ja und weiter? Welche Konsequenz ziehst Du für Dich daraus?

Er: Lol als ob das alleine von Deutschland beschlossen wurde?

Ich: Ist das die Antwort auf meine Frage?

Er: Du denkst glaube ich in kleinerem Maß als ich Und zu Negativ

Ich: Ok, dann frage ich Dich mal konkret: Was tust Du, damit Faschisten / Nazis in diesem Land nie wieder an die Macht kommen, damit in Deutschland nie wieder Konzentrationslager entstehen und damit von deutschen Boden nie wieder Krieg ausgeht?

Er: Ok, es liegt nicht in der Hand des einzelnen,. Aber wenn es nach mir geht sollte man grade die die hier in Deutschland rumspinnen, egal welche Rasse Herkunft oder Religion zusammen sperren, solange bis sie sich gelernt haben zu anzupassen. Kriege sind politischer Natur meist als Klein Bürger kann ich ja nur wählen gehen, aber groß was ändern nicht wirklich außer mich für schwächere einsetzten wenn ich Unrecht sehe,.

Ich: Die Frage war nicht, was man machen sollte, sondern was Du machst. Und Du machst nichts. Du eierst um die Antwort rum und schiebst die Verantwortung auf andere, auf ein dubioses „man sollte“. Mit der Ausrede „man kann ja nur wählen gehen“ stielst Du Dich aus der Verantwortung. Man kann viel mehr machen. Selber politisch aktiv werden, sich in Antifaschistischen Initiativen einbringen, und ganz besonders sich der Verantwortung bewusst sein, die jeder von uns trägt, damit das von vor 1945 nie wieder passiert. Mit diesen Bildchen „Ich schulde der Welt einen Scheiß“ zeigt man aber nur, das es einem scheißegal ist, was passiert ist und das man auch wieder zuschauen würde, wenn es passiert, solange es einen nicht selber betrifft. Das ist verantwortungslos und dumm. Stattdessen zeigst Du, wie stolz Du bist, Deutscher zu sein und wie ach so toll die Deutschen ja sind.

Er: Verkrich dich in der alt schuld Deutschlands wir leben jetzt und heute, und in Deutschland. Wird es nur wieder passieren wenn die falschen gewählt werden, ich bin der kleine man der jeden tag arbeiten geht für mich, unterstütze den Staat der Staat nimmt das, und was sagtest du so schön „erst im eigenem Land kehren“ ich denke in Deutschland gibt es auch mittlerweile sehr viele Menschen die Hilfe brauchen aber nein, erst überall anders, und was machst du so. Im was dagegen zu tun ausser schlau reden. Wenn du dich so dafür einsetzt, dann lass los

Ich: Ich engagiere mich politisch, ich nehme an Aktionen gegen Nazis teil, ich berichte darüber, ich diskutiere mit Menschen wie mit Dir. Ach, und weil Du ja extra mal wieder darauf hinweisen musstest: Ich gehe auch arbeiten.

Na ja, eigentlich fällt mir dazu nur noch eines ein:

deutsch3